Pulsieren, Fließen, Transportieren.

Die Gefäße des Menschen sind seine Lebensadern.

Gefäss. Chirurgie.


Pulsieren, Fließen, Transportieren.
Die Gefäße des Menschen sind seine Lebensadern.

Reihte man die Blutgefäße eines Erwachsenen aneinander, würden sie mit ca. einhunderttausend Kilometer zweieinhalbmal um die Erde reichen. Das Blutsystem, Arterien (Schlagadern) und Venen, und das Lymphgefäßsystem ändern ihre Beschaffenheit mit der Ernährung, der Belastung und dem Alter.

Hinzu kommen organisch oder genetisch bedingte Veränderungen. Gefäßwände können geschwächt, Blutbahnen durch Ablagerungen verengt oder ganz verschlossen sein. Die Folge sind oft schwere Funktionsstörungen in den betroffenen Körperregionen bis hin zu Herzinfarkt, Hirnschlaganfall oder chronischen Belastungsschmerzen in den Beinen.

Behandlungswege Gefäße.

Für die präzise Diagnose kommen alle relevanten Verfahren, wie z.B. Ultraschall, Röntgen, EKG, Sonografie oder Kernspin, in Frage. Die Diagnosestellung erfordert viel Erfahrung, da manche Beschwerden von dem Patienten nicht bemerkt werden. Viele der Maßnahmen in der Gefäßmedizin führen auch ohne operativen Eingriff zum medizinischen Erfolg. Im Falle eines chirurgischen Eingriffs nutzen die MANUS-Spezialisten bei kurzstreckigen Verengungen z.B. Ballonkatheter und Gittergeflecht (Stent). Der Bypass stellt dagegen die Therapie bei langstreckigen Veränderungen der Gefäße dar.

Für Dialysepatienten wird zudem – zur Vorbereitung einer Dauer-Dialyse - operativ ein Shunt (eine Art Kurzschlussverbindung zwischen Schlagader und einer Vene) an Handgelenk oder Ellenbeuge angelegt. Ziel aller Maßnahmen in der Gefäßmedizin ist eine nachhaltige Besserung des Krankheitsbildes mit einer minimalen Belastung für den Betroffenen zu verbinden. Deshalb arbeiten wir auch eng mit erfahrenen Rehabilitationsspezialisten zusammen.

Behandlungsfelder.


  • Gefäßchirurgie allgemein

    Alle operativen Behandlungen der Blutgefäße fallen unter das med. Fachgebiet der Gefäßchirurgie.

  • Gefäßverkalkung

    Die Schlagadern (Arterien) leiten das nährstoffreiche, von der Lunge mit Sauerstoff angereicherte Blut in die Organe und Gewebe. Bei zunehmender Einengung der Schlagadern durch Einlagerung von Fett oder Kalk werden Organe bzw. die Extremitäten (Arme, Beine) nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt.

  • Verengung der Halsschlagader

    Durchblutungsstörungen sind die Folge einer fortschreitenden Gefäßverkalkung (Arteriosklerose). Dabei wird die Halsschlagader (Carotis) im Bereich ihrer Gabelung durch kalk- und fetthaltige Gefäßwandein- lagerungen eingeengt (Carotisstenose).

  • Durchblutungsstörungen der Beine

    Durchblutungsstörungen der Beine und Arme machen sich besonders in Situationen bemerkbar, die für den Körper Arbeit und Anstrengung bedeuten. Sind die Arm- und Beinmuskeln unterversorgt, entstehen krampfähn- liche Schmerzen.

  • Erweiterung der Bauchschlagader

    Unter einem Aneurysma versteht man die Erweiterung einer Schlagader (Arterie). Diese Erweiterung kann an allen Körperregionen auftreten, am häufigsten ist jedoch die Bauchschlagader betroffen.

  • Chronische venöse Insuffizienz

    Die sichtbaren blauen Adern (Venen) transportieren das sauerstoffarme Blut aus den Organen und Muskeln zurück zu Herz und Lunge. Dort wird das Blut wieder mit Sauerstoff angereichert und gelangt zurück in den Körperkreislauf. Arbeiten die Venen nicht ordnungs- gemäß – und ist der Rücktransport des Blutes gestört - so spricht man von einer venösen Insuffizienz.

  • Krampfadern

    Krampfadern sind ein weit verbreitetes Leiden. Eine Krampfader (Varize) ist eine erweiterte und in ihrer Funktion gestörte Vene.

  • Thrombose

    Eine Thrombose entsteht, wenn Blut ganz oder teilweise in einer Vene gerinnt und diese verstopft.

  • Portimplantation

    Die Portimplantation ist eine so genannte Service-Operation. Portsysteme erleichtern eine Chemotherapie oder Infusionsbehandlung, wenn keine geeigneten Venen zur Anlage eines gesicherten venösen Zugangs mehr vorhanden sind. Ein Port ist ein kleines Implantat aus Titan oder Kunststoff.

  • Shuntanlage

    Bei einer künstlichen Blutwäsche (Hämodialyse) im Rahmen eines chronischen oder akuten Nierenversagens wird operativ ein gesicherter Gefäßzugang, eine Shuntanlage, gelegt.

FACHBEREICHE.


Fachbegriffe.


  • Arteriosklerose
  • Aneurysma
  • Angiodysplasien
  • Angiographie
  • BAA
  • Ballondilatation
  • Bypassanlage
  • Chronische venöse Insuffizienz
  • Claudicatio
  • CVI
  • D-Dimer-Test
  • Dauerhafte Durchblutungsstörung der Blutgefäße in den Venen
  • Diabetes mellitus
  • Doppler- und Duplexsonographie
  • Durchblutungsstörungen der Beine
  • Erweiterung der Bauchschlagader
  • Gangän
  • Gefäßverkalkung
  • Hirninfarkt
  • Katheteranlagen
  • Krampfadern
  • Lichtreflexionsrheographie
  • Lungenembolie
  • Nekrose
  • Ödem
  • Offenes Bein
  • Phlebographie
  • pVAK
  • Port, Power-Port, Portimplantation
  • Radiofrequenztherapie
  • RFFITT
  • Schaufensterkrankheit
  • Schlaganfall
  • Shunt, Shuntanlage
  • Sklerotherapie
  • Stenose
  • Stripping
  • Thrombose
  • Ulcus cruris
  • Varikosis
  • Verengung der Halsschlagader
  • Zuckerkrankheit

Das sagen Patienten über unsere Gefäss-Chirurgie!


Kompetenter und netter Arzt. “Wurde im September und Oktober von Herrn Scheibel operiert. Super Betreuung durch Herrn Scheibel und dem Team der MANUS KLINIK. Immer freundlich und nett bei jedem Patienten, trotz Stress!!!“

Kommentar bei Jameda

Jederzeit wieder. “Nach eingehender Untersuchung und guter Beratung habe ich mich von Herrn Scheibel operieren lassen. Toller Arzt und tolles Team.“

Kommentar bei Jameda